Lymphologie

Lymphödem

Beim Lymphödem kommt es durch Einlagerung von Flüssigkeit im Gewebe zur Anschwellung der Gliedmaßen. Dabei kann häufig ein Lipödem das Lymphödem hervorrufen. Wir unterscheiden das primäre oder angeborenen Lymphödem und das sekundäre oder erworbene Lymphödem.


Das primäre Lymphödem

Dieses Lymphödem ist angeboren, aber zunächst nicht sofort sichtbar, da im Kindesalter funktionierende Gefäße die Fehlfunktion noch ausgleichen können. Erst mit späterem Alter werden durch Mehrbelastung oder auch Verletzung die Schwellungen sichtbar. Diese Form des Lymphödems ist jedoch eher seltener.


Das sekundäre Lymphödem

Häufiger sind die sekundären Lymphödeme. Hier wird das Lymphgefäßsystem durch Operationen oder Verletzungen geschädigt. Der natürliche Abfluss der Lymphe wird nachhaltig unterbrochen bzw. gestört.


Je nach Schweregrad treten folgende Symptome auf:

  • geschwollenen asymmetrische Extremitäten

  • Spannungsgefühl

  • die Haut wirkt prall und glatt

  • Dellen lassen sich nur schwer in das angeschwollenen Gewebe eindrücken

Die Krankheit verläuft in Stadien und endet mit der sogenannten Elephantiasis. Die Schwellungen nehmen extremste asymmetrische Verformungen an. Einhergehend sind Hautveränderungen stark ausgeprägt.

Lipödem - die Fettverteilungsstörung

Lipödeme sind krankhaft genetisch bedingte Fettverteilungsstörungen, die sich in der Hauptsache an den Armen und Beinen sowie im Hüftbereich zeigen. Im Laufe der Jahre kommt es zur Deformierung der Gliedmaßen und zur Ausbildung sogenannter "Säulenbeine" , wobei Hände und Füße schlank bleiben, d. h. die Deformierungen enden im Knöchel- als auch im Handgelenkbereich.

Lipödempatientinnen sind zudem häufig schmerzempfindlich gegenüber Druck und Berührung. Experten vermuten hormonelle Ursachen, da vorrangig Frauen von der Krankheit betroffen sind.

Mit zunehmendem Fortschreiten der Erkrankung entwickelt sich meist auch ein psychisches Problem. Der Leidensdruck wächst, die Patientinnen fühlen sich ungesund und unattraktiv. Selbst Diäten und Sport vermögen das Problem nicht aus der Welt zu schaffen.

Die Gefahr, das wachsende Fettzellen das Lymphgefäßsystem in Mitleidenschaft ziehen, nimmt ständig zu. Schließlich zerstören die wachsenden Fettzellen die Lymphe und es bilden sich Wasserablagerungen im Gewebe.

Bleibt das Lipödem unbehandelt, ist der tägliche Gang zur Lymphdrainage unausweichlich und das Tragen von Kompressionsbekleidung wird zur Pflicht.

Viele Frauen haben bereits eine Odyssee von Arztbesuchen hinter sich. Wir möchten Ihnen helfen, Ihre Lebensqualität wieder herzustellen. Reden Sie mit uns. Wir zeigen Ihnen Wege, die Erkrankung zu überwinden.

Sie möchten sich näher informieren?

Weitere Informationen erhalten Sie unter dem von uns empfohlenen Link:
Wissenswertes zur Lymphologie ›